Marché Mövenpick, Zürich: Hauchdünne Pizza!

Von Stefanie Rigutto, 16. April 2014

Das einstige Palavrion an der Beethovenstrasse heisst neu Marché Mövenpick. Mitte letztes Jahr wurde das Palavrion geschlossen, umgebaut und seit gut einem halben Jahr ist nun alles anders. Ich war ja skeptisch – ich gebs zu. Vom Palavrion war ich nämlich noch nie Fan. Aber das Marché Mövenpick hat mich komplett überzeugt. Und zwar deshalb:

1. Das Lokal macht einen frischen, modernen Eindruck. In der Mitte steht eine grosse offene Küche, wo die Speisen vor den Augen der Gäste zubereitet werden.

Foto 01.04.14 13 01 20

2. Die Pizza zum Zmittag war hauchdünn (so dünn, dass man sie mit einer Schere schneiden konnte/durfte/musste). Sie war belegt mit Rohschinken, Spargeln, Pecorino und etwas Rucola. Fantastisch! Auch der Salat meiner Begleitung – er kam mit Crevetten, Avocado und Grapefruit – sah sehr lecker aus.

Foto 01.04.14 12 17 50

3. Der Service war freundlich und flink – perfekt also am Mittag, wenn man nur wenig Zeit hat.

4. Schwer beeindruckt hat mich das Preis-Leistungsverhältnis: Meine Pizza kostete 22.50 Franken, inklusive Vorspeise (man konnte wählen zwischen einem sehr leckeren Tagessaft (Bild), Blattsalat, Spargelsalat, Cole Slaw mit Poulet oder Suppe).

Gerne wieder!

Kommentare