22. Das ging in die Unterhose

Von Brigitte Zaugg, 2. März 2015

Indien1.jpg

Man kann es nicht oft genug sagen: Ingrebidel !ndia. In den Kleidern baden gehen? Und dafür in den Unterhosen am Strand rumstehen? In Goa ist alles möglich – obwohl der Beach-Dresscode jüngst wieder heftig zu diskutieren gab. Im vergangenen Sommer forderte Goas Public-Works-Minister Sudin Dhavalikar, man solle für alle Strände des Bundesstaats aus Gründen der Züchtigkeit ein Bikiniverbot erlassen. Das brachte die Goanerinnen und Goaner reihenweise auf die Palme. Verständlich, denn Goa lebt seit den Hippiezeiten der späten Sechzigerjahre von und mit den Touris.

Jetzt, da die Touristensaison einfach nicht auf Touren kommen will (Rubelkrise, teure Visa-Gebühren, gestrichene Charterflüge), geht die Debatte in den Leserbriefspalten der Lokalzeitungen und natürlich auch in den Beachshacks in eine neue Runde: Minister Dhavalikar habe alles verbockt, seine Forderung sei total daneben, das habe sich bestimmt in der ganzen Welt herumgesprochen, da müsse man sich ja nicht wundern, dass die ausländischen Touristen (die mit dem Geld) wegblieben. Und überhaupt: Es sei viel klüger, für die indischen Gäste eine Badehosenpflicht statt für die ausländischen ein Bikiniverbot einzuführen, das sei nämlich schlicht eine Zumutung fürs Auge, diese klatschnassen und meist total ausgeleierten Unterhosen an mehr oder weniger attraktiven Männerhintern. Was die Schweizer Medien betrifft, so kann ich meine goanischen Freunde beruhigen: Der Aufruhr um Dhavalikars Forderung war keiner Zeitung auch nur eine Zeile wert.

Indien2

Urinet? Zuviel Internet im Kopf! Ernsthaft: Infrastrukturell müsste Goa dringend aufrüsten. Zum Beispiel mit zumutbaren öffentlichen Toiletten. Viele Gäste aus den indischen Grossstädten können oder wollen sich in Goa kein Hotelzimmer leisten, sondern schlafen in ihren Autos. Das hat ziemlich unangenehme Folgen für die Sauberkeit in den Strassen

 

INGREBIDEL !NDIA: Als Gastbloggerin des Monats Februar schreibt annabelle-Produzentin Brigitte Zaugg über ihre jüngste Südindien-Reise mit Strandferien in Goa und einer Rundreise durch Karnataka, Tamil Nadu und Pondicherry. Ihr Profil bei Tripadvisor: „Reisende/r über 60“, „Ökotourist“, „Fan von Ruhe und Entspannung“. Mit dabei: Arno (68), die ultimative Inkarnation des Tripadvisor-Kriteriums „Fan von Ruhe und Entspannung“ und ein Meister der universellen Zeichensprache („Wieso reden, wenn mit ein paar angedeuteten Handzeichen alles gesagt werden kann?“)

 

Kommentare