Follonica

Reise-Blog goes Ferragosto!

Von Stefanie Rigutto, 30. Juli 2014

Ganz meiner Reportage über den Ferragosto in Follonica folgend macht auch der Reise-Blog ein paar Wochen Sommerferien! A presto! Foto: Ornella Cacace… Weiterlesen

Neon-Bikini gefällig?

Von Stefanie Rigutto, 26. August 2013

Auf in die letzte Strandbar-Woche! Und zwar mit einer Frage an meine lieben annabelle-Kolleginnen: Braucht noch jemand ein neonfarbenes Bikini vom Strand in Follonica? Kostet 15 Euro – „runtergemärtet“ 13 Euro. Weiterlesen

Bagnino müsste man sein!

Von Stefanie Rigutto, 25. August 2013

Salve! Ich stehe immer noch vor der Kaffeemaschine in Follonica und werde mit Sonderwünschen gequält. Paula etwa will den Cappuccino immer mit lauwarmer, ungeschäumter Milch. (Frage an meinen Chef: "Ist das überhaupt noch ein Cappuccino?" Er: "Eigentlich nicht, aber wir nennen ihn trotzdem so.") Immerhin, von meinem Platz hinter dem Tresen überblicke ich das Meer. Und - die Bademeister. Nico, zum Beispiel. 21 Jahre alt, durchtrainiert wie Usain Bolt, leidenschaftlich wie ein junger Stier, das Gesicht rot-braun wie ein Tandoori Chicken. Unter den Shorts trägt er knallenge Höschen in den Italien-Farben. Milch schäumen in einer Strandbar - so wird mir plötzlich klar - hat auch ein paar Vorteile! Weiterlesen

„Una hoha-hola, per favore!“

Von Stefanie Rigutto, 21. August 2013

Die Leute in der Toskana sprechen das „c“ nicht aus. Statt „casa“ sagen sie „hasa“. Und statt „Coca-Cola“ sagen sie „Hoha-Hola“! Pfff…! Dabei hatte ich mich schon gefreut, dass nun auch Spanier („Hola!“) den Weg in „meine“ Strandbar gefunden hatten…!… Weiterlesen

Oh sole mio…!

Von Stefanie Rigutto, 17. August 2013

Der Grund, warum mir Follonica so gefällt, ist nicht, dass ich nun endlich einen richtig schön cremigen Cappuccino-Schaum produzieren kann. Auch nicht, dass hier alles so total italienisch ist, das Wasser blitzsauber (Blaue Flagge!) und der Sand so fein. Weiterlesen

Es ist geschafft!

Von Stefanie Rigutto, 14. August 2013

Mein erster Cappuccino, der nicht wie ein schlaffer Milchkafi daher kommt: An der Verzierung arbeite ich noch…! Die Messlatte ist aber hoch gesetzt: Mindestens ein Strohhut wie auf dem Cappuccino im Ghibli Museum in Tokio!… Weiterlesen