Tokio

Wärme auf 10’000 Metern

Von Stefanie Rigutto, 2. Juni 2013

Kürzlich flog ich nach Indien. Ich liebe ja die Inder. Gerade weil sie mich manchmal so richtig nerven. Reibung erzeugt Wärme. Und nirgends werde ich so warm für die Inder wie in der Economy auf 10'000 Meter über Meer. Kaum war nach dem Start das Anschnallzeichen erloschen, erhob sich die Hälfte der Leute und lief zur Toilette (zugegeben, ich auch). Eine alte Inderin drückte mit ihrem voluminösen Hintern alle Wartenden aus dem Weg und stellte sich an den Kopf der Reihe. Niemand sagte etwas. Ich auch nicht. Dann klopfte die Inderin energisch an die Toilettentür. Es war dringend. Weiterlesen

Kategorie Giftklasse 1

Von Stefanie Rigutto, 5. Mai 2013

Als ich das erste Mal in Las Palmas auf Gran Canaria war, servierte der Kellner zum eiskalten San Miguel ein Schälchen mit kleinen süssen Kartöffelchen, die mit einer roten Sauce beträufelt waren (Knoblauch-Chili, wie ich später erfahren sollte). Papas arrugadas, runzlige Kartoffeln, heissen sie. Ich griff zu und schwebte sofort im Gourmethimmel. Diese deftige Mischung aus warmen Kartoffeln und pikanter Sauce - BIG LOVE! Ich war felsenfest überzeugt, dass ich mich für den Rest des Lebens nur noch von Papas arrugadas ernähren würde. Weiterlesen

Swiss Media Award für „Uff! Tokio“ in der annabelle!

Von Stefanie Rigutto, 24. Januar 2013

Eine Mitteilung in eigener Sache, die mich riesig freut: Meine Reise-Reportage „Uff! Tokio“ (erschienen im Februar 2012 in der annabelle) ist mit dem Swiss Media Award ausgezeichnet worden, dem einzigen Branchenpreis für Reise- und Aviatikjournalismus! Wahnsinn!!!… Weiterlesen

Ramen-Nudeln schlürfen in Tokio

Von Stefanie Rigutto, 13. Juli 2012

So sahen die Ramen-Nudeln aus, die ich in einem hübschen kleinen Lokal in Shimokitazawa bestellt habe. Man konnte die Temperatur der Nudeln aus fünf Stufen auswählen (von eiskalt bis kochend heiss) wie auch die Menge (von 200 Gramm bis 1,5 Kilo):… Weiterlesen

Tokio in der aktuellen "annabelle"

Von Stefanie Rigutto, 24. Februar 2012

Soeben ist meine Reise-Reportage über Tokio in der "annabelle" erschienen - coole Sache! Hier noch ein kleines Süpplement: ein Foto aus einem dieser Automaten in Tokio, wo man sich zu zweit in die grosse Kabine stellt. Der Automat gibt dann unzählige Posen vor, die man nachahmen muss, sei es der Kapitänsgruss oder eine nachdenkliche Ich-halte-mir-die-Hand-ans-Kinn-Pose. Automatisch werden die Augen vergrössert, der Teint geglättet, die Lippen glänzend gemacht. Damit nicht genug: Anschliessend zeichnet man am Computer Herzchen und Blümchen auf die Fotos - ein Gaudi! Hier nochmals meine liebsten Tipps aufgelistet: Essen/Trinken: - Sora-Noniwa, 4-17 Sakuragaoko-cho, Shibuya: Tofu-Freunde finden hier das Paradies auf Erden. - Canal Café, Kagurazaka (Iidibashi-Station, gleich beim U-Bahn-Ausgang B2A): Wer hätte gedacht, dass Tokyo ein Fluss-Café besitzt! Kleine Boote liegen vertäut am Ufer, Krapfen stecken ihre Mäuler aus dem Wasser. - Shirube Izakaya, 2-18-2: Gutes Pub in Shimokitazawa. - Shot Bar Zoetrope, 3. Stock, Gaia Building #4, 7-10-14 Nishi Shinjuku: Whisky und Stummfilme. - Bear Pond Espresso, 2-36-12: Cooles Café in Shimokita. Weiterlesen

Canal Café, Kagurazaka, Tokio

Von Stefanie Rigutto, 25. Januar 2012

Wer hätte gedacht, dass Tokio ein romantisches Fluss-Café besitzt! Kleine Boote liegen vertäut am Ufer, auf der anderen Seite des Kanals rattert der Zug vorbei, dicke Karpfen strecken ihre Mäuler aus dem Wasser. Eine Prise Wohltat mitten im irren… Weiterlesen

Izakaya Shirube, Shimokita, Tokio

Von Stefanie Rigutto, 11. Januar 2012

Das Shirube im hübschen Viertel Shimokitazawa (zehn Zugminuten von Shinjuku entfernt) ist ein typisches Izakaya, ein japanisches Pub. Unkompliziert, günstig, immer mit viel Alkohol – und daher beliebt bei allen, welche die steife Geziertheit der Kaizeki-Lokale nicht mehr ertragen können. Man… Weiterlesen

Mein Reisejahr 2011 – die Liste

Von Stefanie Rigutto, 29. Dezember 2011

Zum Jahresende habe ich erneut eine Liste verfasst. Dieses Mal: Wo ich 2011 überall war. Jeeeehhh! Aufgenommen wurden – wie vergangenes Jahr – nur Orte, wo ich mindestens eine Nacht verbracht habe (also nicht nur ein paar Stündchen auf… Weiterlesen